Schneller als die Feuerwehr:

52-Jährige eilt Freizeitkapitän in Not zu Hilfe

Brigitte Bluhm überlegte nicht lange, nachdem sie einen Hilferuf auf dem Fährsee in Templin vernommen hatte. Sie schwang sich in ihr Kajak und wollte einfach nur helfen.

Mit einem Präsentkorb konnten sich Christopher Zahl (links), Mirko Jeske und Simon Weber (von rechts) am vergangenen Sonnabend bei Brigitte Bluhm für ihren beherzten Einsatz bedanken.
Jenny Stock Mit einem Präsentkorb konnten sich Christopher Zahl (links), Mirko Jeske und Simon Weber (von rechts) am vergangenen Sonnabend bei Brigitte Bluhm für ihren beherzten Einsatz bedanken.

Eine späte Ehrung konnten Templiner Feuerwehrleute jetzt an die Frau bringen. Brigitte Bluhm aus Templin war einem Mann auf einem brennenden Boot auf dem Templiner Fährsee zu Hilfe geeilt. "Ich hatte seine Hilferufe gehört und bin gleich ans Ufer gelaufen", erinnerte sie sich. Ohne lange zu überlegen, schwang sich die 52-Jährige in das Kajak der Familie und paddelte auf das Boot zu. Doch je näher sie kam, um so breiter wurde das Grinsen des Mannes im Boot. "Das ist nur eine Übung", gab ihr Simon Weber von der Feuerwehr Templin zu verstehen, bedankte sich aber für ihre Hilfe. Das war vor 14 Tagen.

Für Christopher Zahl und Mirko Jeske von der Templiner Feuerwehr war der Fall allerdings noch nicht erledigt. "Ein solches couragiertes Handeln ist leider nicht für alle selbstverständlich. Wir fanden, dass die beherzte Aktion von Brigitte Bluhm eine besondere Anerkennung verdient hat", so Zahl.

Doch das ganze erwies sich schwieriger als gedacht. Denn zunächst konnten die Feuerwehrleute die Helferin nicht ausfindig machen. Sie kannten nicht einmal ihren Namen. Erst ein Facebook-Aufruf brachte sie auf die richtige Spur. Am vergangenen Freitag konnten sie mit ihr Kontakt aufnehmen und am Sonnabend überreichten sie der Templinerin einen Präsentkorb.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung