Anzeige erstattet:

Ärger mit Lastern auf dem Radweg

Radler fühlen sich von großen Lkw an den Rand gedrängt. Eine Metzelthinerin will das nicht widerspruchslos hinnehmen.

Auf dem schmalen Radweg haben Radfahrer schlechte Karten, wenn große Laster dort lang rollen. Das ist besonders für Schulkinder gefährlich
Birgit Bader Auf dem schmalen Radweg haben Radfahrer schlechte Karten, wenn große Laster dort lang rollen. Das ist besonders für Schulkinder gefährlich

Weil die Schulbusse zurzeit nicht fahren, nutzen die Kinder der Metzelthinerin Birgit Bader den Radweg „Spur der Steine“ um zur Schule zu kommen. Bis ihren Jungs auf dem schmalen Weg, der neu gebaut wurde, große Laster entgegen kamen. Den Kinder blieb nichts anderes übrig, als abzusteigen und sich in die Hecke zu drücken, erzählte Birgit Bader. Dafür hat sie kein Verständnis, den parallel zum Radweg verlaufen zwei öffentliche Straßen. Als einer der Fahrer ihr dann noch erklärte, dass die Stadtverwaltung dem Unternehmen eine Ausnahmegenehmigung für die Nutzung des Radweges erteilt habe, riss Birgit Bader der Geduldsfaden.

Darum durfte Lkw auf dem Radweg fahren

Sie erstattete bei der Polizei Anzeige wegen Gefährdung im Straßenverkehr und beschwerte sich beim Templiner Bürgermeister Detlef Tabbert. „Wir haben keine solche Ausnahmegenehmigung erteilt“, sagte dieser auf Nachfrage. Allerdings sei der Radweg so gewidmet, dass er auch für land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge frei ist, die entlang des Weges Flächen bewirtschaften. Derzeit sind dort die Laster im Auftrag eines landwirtschaftlichen Betriebes unterwegs, die Gärreste auf von den von einem Landwirt genutzten Flächen ausbringen. Zufrieden ist Birgit Bader damit nicht. „An der Radwegstrecke gibt es keine landwirtschaftliche Maßnahme. Die Flächen befinden sich in der Nähe von Eselshütt. Dorthin kommt man auch über öffentliche Straße. Mit dem Unterschied, dass die Strecke dann länger ist“, reagierte sie.

Beschilderung fehlt

Neben den Lastern gebe es aber auch immer wieder Ärger mit Auto- und Motorradfahrer, was nicht zuletzt auch daran liegt, das eine ordnungsgemäße Beschilderung des Radweges fehlt. Doch nun sind die Schilder endlich da und sollen bis zum 14. Mai aufgestellt sein, war vom Templiner Bürgermeister zu erfahren.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!

Kommentare (1)

Hoffentlich sind dann auch Schilder für eine Gewichtsbegrenzung dabei. Die wäre nicht nur dort, sondern auch an Waldwegen angebracht. Muss dann in ganz konkreten Fällen eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden, könnte die gleich mit der nachfolgenden Reparatur der Straße/des Waldweges verbunden werden.