Abgelehnter Asylantrag wird überprüft:

Albaner vor Abschiebung bewahrt

Eine albanische Familie, deren Asylantrag abgelehnt wurde, darf vorerst in Boitzenburg bleiben. Bürger haben sich für die Familie eingesetzt.

Familie Aliaj kann erst einmal in Boitzenburg bleiben.
Bachmann-Werner Familie Aliaj kann erst einmal in Boitzenburg bleiben.

Am 10. Juni sollte die albanische Familie Aliaj aus Boitzenburg in ihre Heimat abgeschoben werden. Nach Protesten der Gemeinde Boitzenburger Land sowie von Mitgliedern der Willkommensinitiative Boitzenburg, der Schulleiterin der Puschkin-Grundschule und einigen Mitbürgern beschäftigt sich nun die Härtefallkommission mit dem Asylverfahren. Das teilte Boitzenburgs Pfarrer Martin Zobel auf Nachfrage des Uckermark Kurier mit.

Am Mittwoch trug er mit Flüchtlingshelfer Heiko Lehnert Brandenburgs Integrationsbeauftragten den Fall der albanischen Familie vor. Doris Lemmermeier habe sich dann entschieden, den Fall der Härtefallkommission vorzulegen. Die Ausländerbehörde sei über diese Entscheidung informiert worden, sodass der Vollzug der Abschiebung vorerst ausgesetzt ist, teilte Martin Zobel mit. Der Ausgang des Verfahrens ist völlig offen. Albanien gilt als sicheres Herkunftsland.