Ansturm auf's OSZ:

An dieser Schule sind die Plätze heiß begehrt

Das Oberstufenzentrum Uckermark hat sich weit über die Kreisgrenzen hinaus einen guten Namen erworben. Eines seiner Geheimnisse ist die Praxistauglichkeit seiner Absoventen.

Schülerinnen und Schüler beraten bei Tag der offenen Tür junge Menschen, die eine Ausbildung am OSZ anstreben.
Heiko Schulze Schülerinnen und Schüler beraten bei Tag der offenen Tür junge Menschen, die eine Ausbildung am OSZ anstreben.

"Unsere Schüler arbeiten an und mit Menschen. Da bedarf es einer hohen sozialen Kompetenz", schildert Volker Huntz, stellvertretende Abteilungsleiter des OSZ Uckermark, Abteilung Sozialwesen, im Gespräch mit dem Uckermark Kurier. Aktuell werden in der Templiner Bildungsstätte 332 junge Menschen als Sozialassistenten beziehungsweise Erzieher ausgebildet oder sie erwerben die Fachoberschulreife. Dabei arbeitet das OSZ-Team eng mit Kitas, Horten und Pflegeeinrichtungen der Region zusammen, die Praktikumsplätze zur Verfügung stellen. "Ein erfolgreiches Praktikum ist Voraussetzung dafür, die Probezeit bei uns zu bestehen", betont Huntz.

Einen Arbeitsplatz so gut wie sicher

Der Ansturm am Tag der offenen Tür zeigte am Wochenende einmal mehr, dass sich der gute Ruf längst unter jungen Menschen zwischen Schwedt und Prenzlau, Oranienburg und Zehdenick herumgesprochen hat. Denn nach erfolgreich bestandenem Abschluss der zwei- beziehungsweise dreijährigen Ausbildung bleibt so gut wie kein Absolvent ohne Arbeitsplatzangebot.

Inzwischen werden Erzieherinnen auch in Teilzeit ausgebildet.

Nähere Informnationen unter Telefon 03987 20730

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung