Tierschicksal auf der Dorfstraße:

Angefahren und einfach liegen gelassen

Der arme Pepe lag verletzt auf der Dorfstraße. Wiebke Boeven hat sich rührend um den verunglückten Nachbarhund gekümmert. Leider vergeblich.

Pepe als kleiner Welpe. Im Oktober kam er in die Familie.
privat Pepe als kleiner Welpe. Im Oktober kam er in die Familie.

Wiebke Boeven bereitet gerade die Geburtstagsfeier für ihren 13-jährigen Sohn Jarvis vor, als sie erfährt, dass der kleine Nachbarhund angefahren auf der Straße liegt. Sie fährt mit ihm zur Tierärztin, doch die kann nichts mehr für den kleinen Strolch tun. Die Verletzungen sind so stark, dass sie ihn nur noch von seinen Qualen erlösen kann.

Nach dem großen Schock setzt nun Verärgerung ein. „Das kann alles passieren, aber dann muss man doch so viel Ehrgefühl haben und sich um das verletzte Tier kümmern“, sagt die 41-Jährige wütend. Dass nicht alle Menschen so herzlos sind, bewies noch einmal einer der zwei Männer, die Pepe gefunden und die Besitzer gesucht hatten. Er erkundigte sich einen Tag später bei ihr nach dem Hund. „Das war wirklich sehr nett“.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!