Straßenschäden und Lärm:

Anwohner von Lkw-Verkehr genervt

Laster, die durch Lychen rollen, bringen Anwohner in die Bredouille. Wer schützt sie vor Rissen in den Fassaden ihrer Häuser? Die Flößerstädter sehen das Land in der Pflicht, sich um ihre Probleme zu kümmern und sich etwas einfallen zu lassen.

Knud Wasmund zeigt eine Liste, in die man sich eintragen kann. Lychener wollen so auf ihre Sorgen aufmerksam machen.
Matthias Schöppner Knud Wasmund zeigt eine Liste, in die man sich eintragen kann. Lychener wollen so auf ihre Sorgen aufmerksam machen.

Risse in Hausfassaden, Gullideckel und nicht zu übersehende Schäden in der Fahrbahn: Lychener, die in der Fürstenberger Straße wohnen, sind mit ihrer Geduld am Ende. Dieses Bild zeigt sich auch in der Berliner Straße. Es sei zu viel Schwerlastverkehr unterwegs, heißt es von Anwohnern. Mit Unterschriften wollen Lychener Aufmerksamkeit bei der Landesregierung für ihre Sorgen wecken, schließlich geht es um eine Landesstraße.

„Lösungen haben wir dafür nicht parat. Darüber sollen sich Fachleute Gedanken machen“, so Eveline Wienold, die gemeinsam mit Dr. Martin Heesch die Aktion ins Leben rief. ,Seit die Umleitung des Fernverkehrs von der B  198 von Prenzlau aus über die L 15 erfolgt, sitzen die Anwohner in Boitzenburg, Hardenbeck und Berkholz sonntagnachts in ihren Betten. Dort wurde eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 30 beantragt. Überlegungen für den gesamten Innenstadtbereich gibt es dazu auch in Lychen, so die stellvertretende Bürgermeisterin Karola Gundlach.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung