:

Aufbäumen der Germania-Elf erst im Schlussviertel

Von MitarbeiterPeter LatendorfDie Kreisligafußballer aus Lychen wissen gegen Blau-Weiß Klockow nur kurzzeitig zu überzeugen und verlieren 1:3.Lychen.Mit ...

So offensiv wie Jan Heinrich in dieser Partie angriff, war seine Elf gegen die Klockower nur phasenweise.  FOTO: B. Bock

Von Mitarbeiter
Peter Latendorf

Die Kreisligafußballer aus Lychen wissen gegen Blau-Weiß Klockow nur kurzzeitig zu überzeugen und verlieren 1:3.

Lychen.Mit viel Mühe hatte man in Lychen auch diesmal wieder für einen einigermaßen bespielbaren Platz gesorgt. Gegen den Tabellennachbarn Blau-Weiß Klockow fanden die Gastgeber zunächst recht gut ins Spiel. Die Fans durften auf ein gutes Resultat hoffen. Doch nur ein Kopfball von Steve Wendland brachte Gefahr vor dem Gästetor. Germanias Angriffsbemühungen ließen nach. Das führte zum ersten Gegentreffer. Nach einem „Gewimmel“ im Lychener Strafraum gab es Foulelfmeter für Blau-Weiß. Den verwandelte Fabian Teucher zum 1:0 (27.). Wenig später verhinderte Germania-Keeper Lars Dzierzawa bei einem Schuss von Guido Reich einen höheren Rückstand. Nach dem folgendem Eckball traf Reich die Latte des Lychener Tores.
Die Gäste kamen mit den schwierige Bodenverhältnissen immer besser zurecht und bestimmten das Spielgeschehen. Bis zur Pause gab es aber auch auf der Gegenseite keine nennenswerten Torgelegenheiten. Gleich nach Wiederbeginn strich ein Distanzschuss von Reich knapp am Lychener Tor vorbei und Andre Eisingers Schuss parierte Lars Dzierzawa, klar bester Mann der Lychener, wieder reaktionsschnell.
Der SV Germania war jetzt sehr einsatzfreudig um den Ausgleich bemüht. Doch diese Offensivaktionen brachten zu wenig Raumgewinn und Torschussversuche. Anders die Gäste. Immer wieder von Fabian Teucher und Guido Reich geschickt eingeleitete Angriffe beschworen Gefahr fürs Germania-Team herauf. In der 61. Spielminute vollendete Dirk Eichmann einen dieser Angriffe zum 2:0 für seine Elf. Fünf Minuten später blieb Jens Hornburg ein spektakuläres Tor versagt, als er mit einem Schuss von der Mittellinie nur den Pfosten des Lychener Tores traf.
Dann eine Lychener Torchance. Nach Foul an Steve Wendland gab es Elfmeter. Diesen verwandelte Marcel Dzierzawa zum Anschlusstreffer – 1:2 (75.).
Jetzt machte der SV Germania noch einmal Druck und wollte den Ausgleich. Die Gäste kamen so aber auch zu Kontern. Torhüter Lars Dzierzawa musste bei einem Freistoß von Reich und einen straffen Schuss von Andre Eisinger noch einmal sein ganzes Können aufbieten. In der 86. Minute war er aber machtlos, als Guido Reich zum 3:1 für die Blau-Weißen traf und den verdienten Erfolg seiner Elf sicherte.pl