Petition gegen Kreisfusion:

Aus Fehlern anderer Reformen lernen

Der riesige Landkreis Mecklenburgische Seenplatte kam bei vielen Bürgern gar nicht gut an. Ein solches Schicksal droht der Uckermark ebenfalls, so Cornelia Schlewitt. Das will sie vermeiden.

Die Gemeindevertreterin Cornelia Schlewitt aus Boitzenburg sammelte Unterschriften für den Erhalt der eigenständigen Uckermark.
Sigrid Werner Die Gemeindevertreterin Cornelia Schlewitt aus Boitzenburg sammelte Unterschriften für den Erhalt der eigenständigen Uckermark.

Cornelia Schlewitt, Gemeindevertreterin in Boitzenburg (CDU), sammelt Unterschriften für den Erhalt des Landkreises Uckermark. Warum? Aus eigener Erfahrung. „Als gebürtige Mecklenburg-Vorpommerin weiß ich aus erster Hand, welche Auswirkungen die Bildung von Riesenlandkreisen wie der Mecklenburgischen Seenplatte haben kann“, sagte sie. Davor wolle sie die Uckermark bewahren.

Um den Verwaltungssitz alleine geht es ihr nicht. „Wir haben so viel Geld in die Regionalmarke Uckermark investiert, das trägt endlich Früchte. Wir wollen nicht schon wieder von Neuem anfangen“, argumentierte sie. Bis solche Fusionen von den Bürgern angenommen werden, so Schlewitt, dauere es sehr lange – falls überhaupt.An EInsparungen in der Verwaltung zweifelt sie ebenfalls: „Die Aufgaben bleiben dieselben, es werden nicht weniger, sondern mehr, die auf Kreise und Kommunen zukommen“, bezog sie sich auf die Idee, Aufgaben des Landes an die Kommunen abzugeben.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung