:

Ausbildung in gefragtem Job wieder möglich

Heilerziehungspfleger werden wieder gebraucht in der Region. Darauf hat man am Oberstufenzentrum Uckermark reagiert.

Über Ausbildungsmethoden am Oberstufenzentrum wurden die angehenden Heilerziehungspfleger wärend der Willkommenstage informiert.
Mona Wilke Über Ausbildungsmethoden am Oberstufenzentrum wurden die angehenden Heilerziehungspfleger wärend der Willkommenstage informiert.

Am Templiner Standort des Oberstufenzentrums Uckermark (OSZ) werden wieder Heilerziehungspfleger ausgebildet. 24 Frauen und Männer wurden in eine Klasse aufgenommen. Sie sind zwischen 17 und 49 Jahren alt und werden den Beruf sowohl in Teilzeit- als auch in Vollzeitausbildung innerhalb von drei Jahren erlernen, so Christopher Jänisch, Leiter der Ausbildungsstätte. Dieser Beruf gehörte dort bis 2011 zu den Angeboten. Danach fiel die Entscheidung, sich davon zu verabschieden. Der Bedarf war nicht mehr gegeben.

Das ist jetzt anders, informierte Christopher Jänisch. Es habe viele Anfragen von Einrichtungen in diesem Bereich und direkt von Interessierten gegeben. 16 Bewerbungen wären nötig gewesen, um eine Klasse zu eröffnen. 31 waren es. Der Bedarf an gut ausgebildeten Heilerziehungspflegern in der Uckermark sei größer als in anderen Regionen. Dort gäbe es an vergleichbaren Ausbildungseinrichtungen wie dem OSZ zu wenige Bewerber, sagte Christopher Jänisch.