Fahrerflucht:

Autofahrer bringt DDR-Mauer zu Fall und verschwindet

Einfach aus dem Staub gemacht hat sich ein Pkw-Fahrer, nachdem er eine Grundstücksmauer umgefahren hatte. Die Besitzer sind sauer, denn es war nicht das erste Mal.

Jürgen Zyganda schaut sich die Bescherung auf seinem Grundstück an.
Ines Markgraf Jürgen Zyganda schaut sich die Bescherung auf seinem Grundstück an.

Als Anita Zyganda gegen 16 Uhr nach Hause kam, fiel ihr das Unglück gar nicht sofort auf. „Erst als ich später nochmal zum Einkaufen wollte, sah ich das Loch in unserer Mauer“. Für die Milmersdorferin war das schon ein fast vertrauter Anblick, denn bereits zum vierten Mal hatte es die Mauer, die ihr Grundstück umgibt, erwischt - einfach umgefahren.

Auch im jüngsten Fall, vermutlich verursacht durch einen Pkw-Fahrer, bleibt Familie Zyganda wohl auf den Kosten sitzen. „Ich schätze mal um die 1000 Euro“, so Jürgen Zyganda, denn die zwei Betonpfeiler sind auch beschädigt. „Es ist schwer, die aus der DDR-Zeit stammenden Steine zu bekommen. Eine Firma nahm beim ersten Unglück einen Abdruck und goss neue für uns.“

Die Zygandas sind enttäuscht, dass der Verursacher nicht den Anstand besaß, für seinen Fehler einzustehen und sich bei ihnen zu melden. Das Ehepaar vermutet, dass der Unfall am Donnerstag zwischen 8 und 16 Uhr passiert ist. „Vielleicht war es jemand, der beim Rewe-Markt eingekauft hat. Vor unserem Grundstück parken viele Kunden.“ Die Familie wäre für Zeugenhinweise dankbar.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung