Verkehrschaos auf glitschiger Straße:

Autofahrer rast gegen Laster

Templins Feuerwehrleute hatten am Dienstagnachmittag alle Hände voll zu tun. Gleich vier Verkehrsunfälle hintereinander hielten die Einsatzkräfte in Atem.

Mit drei Einsatzwagen und 13 Kameraden war die Templiner Feuerwehr im Einsatz.
Sigrid Werner Mit drei Einsatzwagen und 13 Kameraden war die Templiner Feuerwehr im Einsatz.

Die regennassen und vom Laub glitschigen Straßen haben am Dienstagnachmittag rund um Templin für ein Verkehrschaos gesorgt. Gleich vier Verkehrsunfälle hintereinander ereigneten sich und hielten die Retter in Atem. So wurde kurz vor 14 Uhr auf der Landesstraße 23 zwischen Milmersdorf und Ahrensdorf ein Kleintransporter aus der Kurve geschleudert. Der Fahrer kam mit dem Schrecken davon. Kurze Zeit später touchierte auf der gleichen Straße in Höhe Morgenland ein Fahrzeug die Leitplanke und geriet dann auf die Gegenfahrbahn. Auch hier hatten Fahrzeugführer und Insassen Glück und blieben unverletzt. Noch am Unfallort bei Morgenland wurden die Feuerwehrleute zum nächsten Verkehrsunfall gerufen. In der Prenzlauer Allee in Templin war ein Kleintransporter von der Fahrbahn gerutscht, streifte einen Baum und landete im Graben.

Der folgenschwerste Unfall ereignete sich auf der Bundestraße 109 hinter Fährkrug in Richtung Kreuzkrug. Dort hatte ein Autofahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und raste gegen einen entgegenkommenden Lkw samt Anhänger. Die Wucht des Aufpralls riss den Motorblock aus dem Fahrzeug. Der Fahrzeugführer war hinter dem Lenkrad eingeklemmt und musste von Feuerwehrleuten aus dem Wrack befreit werden. Er wurde schwer verletzt, soll aber noch ansprechbar gewesen sein, und wird nun im Krankenhaus behandelt.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!