Kraftfahrer atmen auf:

Baustellenampel hat ausgedient

Der Zufall wollte es, dass die Anlage in der Prenzlauer Allee ausfiel. Und siehe da: Dem Verkehrsfluss tat das keinen Abbruch.

Die Baustellenampel in der Prenzlauer Allee wird nicht wieder in Betrieb genommen.
Sigrid Werner Die Baustellenampel in der Prenzlauer Allee wird nicht wieder in Betrieb genommen.

Kraftfahrer werden künftig auf der Bundesstraße 109 in Templin nicht mehr durch eine Baustellenampel ausgebremst. Weil in der Innenstadt die Durchfahrtsstraße gebaut wird, sollte die Signalanlage veränderte Verkehrsströme regulieren. Nach technischen Ausfällen an mehreren Tagen hatte sich herausgestellt, dass der Verkehr auch ohne die Ampel lief.

Nach dem letzten Ampelausfall entschied der Landesbetrieb Straßenwesen, der die Baustellenampel in Auftrag gegeben hatte, die Anlage probeweise für eine Woche ausgeschaltet zu lassen. Nun konnte Hans-Jürgen Otte vom Landesbetrieb Straßenwesen vermelden: Das Experiment sei geglückt. „Die Abschaltung der Baustellenampel an der Prenzlauer Allee war erfolgreich. Es gab keine Auffälligkeiten. Deshalb wird die Ampel aus bleiben. Um den Fußgängern ein sicheres Überqueren der Prenzlauer Allee zu ermöglichen, wird die vorhandene Fußgängerampel wieder in Betrieb genommen“, teilte Otte mit.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung