Ausbau in Lychen:

Behindertengerechts Strandbad geplant

Die Flößerstadt möchte mehr Angebote für Menschen mit Handicap. Dazu gibt es jetzt ein neues Vorhaben. Aus eigener Tasche bezahlen kann es die Stadt jedoch nicht und hofft auf Hilfe.

Die Stadt Pläne hat Pläne für ihr Strandbad. Es soll aufgewertet werden.
Bert Holterdorf Die Stadt Pläne hat Pläne für ihr Strandbad. Es soll aufgewertet werden.

Ferienwohnungen, die auf die Bedürfnisse von Rollstuhlfahrern abgestimmt sind, gibt es in Lychen. An Angeboten zur Freizeitgestaltung für Menschen mit Handicap fehtl es jedoch, sagt Juliane Rensch, Geschäftsführerin des Tourismusvereins Lychen. Die Stadt möchte deshalb das Strandbad am Großen Lychensee behindertengerecht ausbauen.

Das Bad gehört der Kommune, sie hat es verpachtet, so Lychens amtierende Bürgermeisterin Karola Gundlach. "Unter anderem ist geplant, einen Rundweg zum Strandbad so zu gestalten, dass Menschen, die im Rollstuhl sitzen, es gut erreichen können. Was ebenso fehlt, ist ein entsprechender Zugang zu den vorhandenen Toiletten." Außerdem soll am Steg ein Badeeinstieg für Behinderte geschaffen werden. Das Konzept für einen Biwakplatz sieht vor, dass für Paddler kleine massive Unterkünfte aufgestellt werden, sogenannte Pods. Insgesamt ist die Rede von sechs, zwei von ihnen sollen  barrierefrei sein.

All das würde 98 000 Euro kosten. Geld, das die Flößerstadt nicht zur Verfügung hat. Deshalb hoffen die Lychener auf eine Förderung aus dem Leader-Programm der Europäischen Union in Höhe von 73 500 Euro.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung