:

Braucht die Stadt mehr Politessen?

Sie schreiben Falschparker auf, schauen bei Veranstaltungen nach dem Rechten. Und dennoch bleibt Unrat auf den Straßen liegen, Hundekot auf den Wegen, halten sich Leute nicht an Parkverbote. Das soll sich ändern.

Regelmäßig treffen die Außendienstmitarbeiter des Ordnungsamtes auf diesen Dauerparksünder auf einem Behindertenparkplatz, der ohne Berichtigungsausweis sein Auto dort abstellt.
Sigrid Werner Regelmäßig treffen die Außendienstmitarbeiter des Ordnungsamtes auf diesen Dauerparksünder auf einem Behindertenparkplatz, der ohne Berichtigungsausweis sein Auto dort abstellt.

Braucht die Stadt Templin zusätzliche Politessen, um die Einhaltung von Ordnung, Sauberkeit  und Parkregeln in der Stadt und den Ortsteilen  zu überwachen? Ja, meint die SPD-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung und stellte den Antrag, eine zusätzliche Außendienstmitarbeiterstelle zu schaffen.

Wir haben uns bei Passanten umgehört. Von 70 Befragten waren 29 dafür, das  Team der Kontrolleure zu vergrößern. 41 meinten, das sei nicht nötig.

Wie stehen Sie dazu? Können mehr Außendienstmitarbeiter tatsächlich für mehr Ordnugn im ruhenden Verkehr sorgen, illegale Müllentsorgung verhindern und uneinsichtige Hundhalter erziehen helfen? Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Kommentare (1)

Templin und und andere Städte brauchen nicht mehr Personal im Ordnungsamt,da die s.g Politessen keine andere Aufgaben haben, den ruhenden Verkehr zu überwachen. In Templin wie auch in Prenzlau,werden diese Mitarbeiter nicht zur Überwachung der Hundehalter eingesetzt. Entweder ist das politisch nicht gewollt,oder die Mitarbeiter trauen sich nicht aggressive Hundehalter auf ihr Fehlverhalten anzusprechen. Das Ordnungsamt,verweist die Bürger an die Polizei und drückt sich vor ihren originären Aufgaben. Auch dass die Mitarbeiter in der Nacht im Einsatz sind,ist sicherlich die Ausnahme. So war es in meiner aktiven Zeit als Polizeibeamter g.D