Anonyme Spender:

Das wird wieder ein Ort des Gedenkens

176 junge Männer aus Templin und Umgebung sind im Ersten Weltkrieg gefallen. Damit sie nicht vergessen werden, haben sich Nachfahren etwas einfallen lassen.

Am Ende des Kreuzgangs, der sich am Museum für Stadtgeschichte befindet, soll eine neue Gedenktafel angebracht werden.
Lea Zühlke Am Ende des Kreuzgangs, der sich am Museum für Stadtgeschichte befindet, soll eine neue Gedenktafel angebracht werden.

Vom einstigen sogenannten Kriegerdenkmal vom Prenzlauer Tor existieren heute nur noch Bruchstücke. Sie sind auf dem Gelände des städtischen Wirtschaftshofes eingelagert. Auf mehreren Tafeln standen die Namen von 176  jungen Männern aus Templin und Umgebung, die im Ersten Weltkrieg ums Leben gekommen waren. Eingeweiht wurde das Denkmal nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, während des Umbaus des Kreuzganges am Prenzlauer Tor wurde es entfernt.

Jetzt ist geplant, dass an gleicher Stelle ein Friedensdenkmal angebracht werden soll. Nachfahren der Gefallenen haben sich zusammengetan und möchten, dass die Namen der Männer wieder im Kreuzgang zu lesen sind. Ein mahnendes Zeichen für Frieden.

Stadtverordnete entscheiden über Gedenktafel

Die Nachfahren, die anonym bleiben möchten, übernehmen die Kosten für die Tafel, so Templins Bürgermeister Detlef Tabbert. Sie soll 1,18 Meter hoch und 0,84 Meter breit sein und im gleichen Stil wie die neue Beschilderung der Stadtmauer gestaltet werden.

Für die Hinweistafel, die an das Schaffen der Eheleute Fritz Röhnisch und Erna Taege-Röhnisch erinnert, ist ein neuer Platz gefunden: Sie soll am Museumstor angebracht werden. Dadurch würde auch der Zusammenhang zum benachbarten Röhnisch-Platz besser sichtbar werden, argumentiert die Stadtverwaltung. Über die Gestaltung der Gedenktafel für die Gefallenen und ihren Platz haben sich die Initiatoren mit den Denkmalbehörden und der Bauverwaltung abgestimmt. Am Mittwoch entscheiden die Stadtverordneten über den Beschlussvorschlag. Aus drei Fachausschüssen gab es für das Vorhaben bereits grünes Licht.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung