Nachtwanderung:

Der Feuerwehrnachwuchs trotzt allen Hindernissen

Die Nachtwanderung der Jugendwehren will keiner verpassen. Da gibt es Abenteuer pur zwischen Feuer und Wasser.

Die Güterberger Kinder stellten sich geschickt an beim Schlauchboot durch die Badestelle ziehen.
Sigrid Werner Die Güterberger Kinder stellten sich geschickt an beim Schlauchboot durch die Badestelle ziehen.

218 Kinder und Jugendliche aus der Westuckermark wollten diesen Termin nicht verpassen und trotzten dafür Wind und Wetter: Der Kreisfeuerwehrverband erneut zur einmal im Jahr stattfindenden Nachtwanderung eingeladen. Ausrichter war diesmal die Feuerwehr der Gemeinde Boitzenburger Land. Rund um Warthe und den Großen Warthesee hatten die Kameraden der Warther Ortswehr mit Unterstützung vieler anderer Feuerwehr aus der ganzen Westuckermark an einer fünf Kilometer langen Strecke  zehn Stationen aufgebaut, an denen die Mädchen und Jungen aus 37 Mannschaften  Geschicklichkeit, Mut, aber auch Feuerwehrkenntnisse testen konnten. Im Vordergrund stand aber der gemeinsame Spaß, der den Feuerwehrnachwuchs zusammenschweißen  und bei der Stange halten soll. 115 Betreuer und viele fleißige Helfer aus den verschiedenen Ortswehren machten dieses aufwendige Großereignis möglich. 116 Kinder und Jugendliche schlüpften nach aufregenden Erlebnissen dann auch noch in die schon aufgebauten Zelte.

In den beiden Altersklassen (über und unter 12 Jahren) siegten Hetzdorf und Templin II.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!