Mütter in Sorge:

Die faulste Ampel der Stadt

In der Schwedter Straße rollt der Verkehr -  pausenlos. Fußgänger haben es auf der Prenzlauer Magistrale zu jeder Zeit schwer, die Fahrbahn zu überqueren. Eine Ampel soll helfen. Doch die fällt immer wieder aus.

Vicky Blum (vorn links) muss jeden Tag an dieser Stelle die viel befahrene Schwedter Straße überqueren. Zum Leidwesen ihrer Mama Jacqueline Blum (rechts) und anderer Eltern, im Bild Peggy Pouillon, ist die Ampel aber meistens aus.
Claudia Marsal Vicky Blum (vorn links) muss jeden Tag an dieser Stelle die viel befahrene Schwedter Straße überqueren. Zum Leidwesen ihrer Mama Jacqueline Blum (rechts) und anderer Eltern, im Bild Peggy Pouillon, ist die Ampel aber meistens aus.

Peggy Pouillon ist ein gebranntes Kind. Seit ihre Tochter vor drei Jahren vor der Schule von einem Lkw  erfasst wurde, sieht sie jedem Weg der heute 16-jährigen Celine mit Sorge entgegen. Kein Wunder, dass die Prenzlauerin die Schwedter Straße für gefährlich hält. „Hier rollt rund um die Uhr der Verkehr“, sagt die 37-Jährige. Trotz Ampel hätten Fußgänger Schwierigkeiten, die Fahrbahn zu überqueren. "Celine kommt immer mit den Rad und muss einmal quer rüber, wenn sie zu uns nach Hause will. Dabei hat es schon oft brenzlige Situationen gegeben“, hat die Mama beobachtet.

Anlage ständig defekt

„Entweder ist die Anlage komplett aus oder die Phasen wechseln so schnell von Grün auf Rot, dass die Autofahrer gar keine Chance haben, rechtzeitig zu stoppen“, beklagt die Anwohnerin. Nachbarin Jacqueline Blum pflichtet ihr bei. Auch die 30-Jährige hat keine Ruhe, wenn Tochter Vicky allein zur Schule gehen muss.  „Die Angst läuft also an jedem Morgen mit.“

Der Landesbetrieb für Straßenwesen räumte ein, dass die Ampel auch am Mittwoch wieder ausgefallen war. Sie wurde unverzüglich wieder in Betrieb genommen. Wie lange sie jetzt funktioniert, das bleibt abzuwarten.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung