Klares Bekenntnis:

Diese Schule gibt Hass keine Chance

Am Templiner Gymnasium sollen Fremdenhass und Diskriminierung keine Chance haben. Dafür machten sich 23 Schüler stark. Mit großem Erfolg.

Die Jugendlichen des Templiner Gymnasiums waren am Donnerstag dabei, als Andrea Rauch und Elke Rogsch von den Regionalen Arbeitsstellen für Bildung, Demokratie und Integration den Titel "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" an die Schülerinitiative verliehen.
Horst Skoupy Die Jugendlichen des Templiner Gymnasiums waren am Donnerstag dabei, als Andrea Rauch und Elke Rogsch von den Regionalen Arbeitsstellen für Bildung, Demokratie und Integration den Titel "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" an die Schülerinitiative verliehen.

Das Templiner Gymnasium trägt seit dem 13. Oktober den Titel "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage". Sie ist damit Teil eines Netzwerkes, dem aktuell 2223 Schulen in der ganzen Bundesrepublik angehören, davon 70 im Land Brandenburg.

Dieser Titel geht auf eine Initiative der Schüler Tom Stark und Frieda-Helene Frese zurück. Im Kreisschülerrat hatten sie von der bundesweiten Initiative erfahren, die sich gegen Fremdenhass und Diskriminierung richtet. Weil Toleranz und Engagement gegen Fremdenfeindlichkeit auch in Templin ein Thema ist, wollten sie sich mit ihrer Schule für den Titel bewerben.

23 Mitschüler gehören mittlerweile zu einer Initiative, die sich mit verschiedenen Aktionen für den Titel bewarben. Mehr noch: Sie sammelten Unterschriften von Schülern aller Klassen, die sich mit dem Thema identifizieren können. Rund 80 Prozent der Jugendlichen haben unterschrieben.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung