:

Dieser Winter endet in der Sackgasse

Der Landesbetrieb Straßenwesen will das offene Wetter nutzen und den Baufortschritt in der Zehdenicker Straße  auf der B 109 vorantreiben. Deshalb müssen die Kraftfahrer weiter die Umleitung in Kauf nehmen.

Entgegen bisherigen Planungen geht die Baustelle in der Zehdenicker Straße in Templin (B 109) noch nicht in die Winterpause. Damit bleiben die Straßensperrung und die Umleitung über das Gewerbegebiet weiter bestehen.
Sigrid Werner Entgegen bisherigen Planungen geht die Baustelle in der Zehdenicker Straße in Templin (B 109) noch nicht in die Winterpause. Damit bleiben die Straßensperrung und die Umleitung über das Gewerbegebiet weiter bestehen.

Die Zehdenicker Straße in Templin (B 109) wird nun doch nicht in der Winterpause für den Verkehr geöffnet werden. Die Umleitung des Fahrzeugverkehrs erfolgt weiter über das Gewerbegebiet Süd. „Aber alle Anlieger, ob private oder Gewerbetreibende, werden jederzeit erreichbar bleiben, Rettungsfahrzeuge durchkommen“, sichert Horst Bauer vom Landesbetrieb Straßenwesen zu. Im oberen Teil seien die dort ansässigen Firmen aus Richtung Zehdenick bis zum dortigen Baustoffunternehmen bereits über den neu gebauten Teil der Straße erreichbar. Alle anderen Anwohner und Firmen bis heran an die  Märkischen Straße erreichen ihr Ziel weiter über die Bahnhofstraße. Der Landesbetrieb für Straßenwesen als Bauherr möchte das noch offene Wetter nutzen, um die Baustelle soweit wie möglich voranzutreiben. Denn im Frühjahr steht dem Landesbetrieb in Templin eine weitere große Baustelle ins Haus. „Wir wollen soweit es geht vermeiden, gleich zwei Nadelöhre in der Kurstadt zu haben.“