:

Dieses Geschenk hätte dem Doktor gefallen

VonSara CatoDem Namensgeber ihrer Schule machen Lychener Kinder beim Crosslauf alle Ehre. Auf die Uhr schaut dabei niemand, denn es geht ums ...

Eine Laufstrecke mit Hang forderte nicht nur den Jungs aus der ersten und zweiten Klasse allerhand ab.  FOTO: Sara Cato

VonSara Cato

Dem Namensgeber ihrer Schule machen Lychener Kinder beim Crosslauf alle Ehre. Auf die Uhr schaut dabei niemand, denn es geht ums Durchhalten.

Lychen.Alles Gute zum Geburtstag Gotthold Pannwitz! Die Lychener Pannwitz-Grundschule feierte den Ehrentag ihres Namensgebers auf angemessene Art und Weise: An der frischen Luft und mit viel Bewegung. Dr. Gotthold Pannwitz hatte sich Anfang des 20. Jahrhunderts der Bekämpfung der Volkskrankheit Tuberkulose gewidmet. Er gründete 1902 die Heilstätten in Hohenlychen und behandelte dort vornehmlich Kinder. Er vertrat ein ganzheitliches Konzept, bei dem er Wert auf viel Bewegung, frische Luft und gesunde Ernährung legte. „Seit der 100-Jahr-Feier unserer Schule ist der Pannwitz-Gedenklauf zur Tradition geworden“, erklärte Sportlehrerin Angela Schween. „Es geht darum, dass die Kinder durchhalten und ankommen. Es wird heut‘ nicht auf Zeit gerannt.“
Die Strecke führte vom Sportplatz Sängerslust in einer großen Runde durch den Wald. „Sie ist etwa zweieinhalb Kilometer lang, wobei die fünften und sechsten Klassen etwas weiter laufen als die jüngeren Schüler“, sagte die Sportlehrerin. Im Wald waren Eltern als Streckenposten aufgestellt, um den Kindern den Weg zu weisen und sie anzufeuern. Es war ein Parcours, der hohe Anforderungen an die jungen Läufer stellte. Die Schüler starteten gestaffelt und mussten ihren anfänglichen Elan gleich von einem steilen Hang stoppen lassen, der eigentlich kaum rennend bezwungen werden konnte, sondern fast erklettert werden musste. Weiter ging es über Stock und Stein, durch Laub und Sand und schließlich zurück zum Sportplatz über die Ziellinie.
Die Lychener liefen in diesem Jahr aber nicht alleine: Auch die polnischen Austauschschüler der Grundschule Podstawowa Nr. 16 Szczecin nahmen am Lauf teil. Und sogar die ganz Kleinen waren mit dabei: Die Vorschüler der Lychener Kita „Cohrsstift“ sollten zweimal den Sportplatz umrunden und zeigten dabei vollen Einsatz. „Wir sind sehr froh, dass der SV Germania Lychen uns den Platz zur Verfügung gestellt hat“, sagte Angela Schween. „Und ohne unsere vielen Helfer wäre all das hier nicht möglich.“ Nach dem Lauf verteilten sich die Kinder auf dem Sportplatz, spielten Fußball, stärkten sich, tanzten in der Sonne oder nutzten das Angebot des DRK Spielmobils. „Wir haben tolle Kinder“, sagte Schulleiterin Kornelia Lemke, als sie dem bunten Treiben zusah. Das hätte bestimmt auch Gotthold Pannwitz so gesehen. Er wäre übrigens an diesem Tag 152 Jahre alt geworden.

Kontakt zum Autor
red-templin@uckermarkkurier.de