Überfall am Jugendhaus Villa :

Dritter Tatverdächtiger gesucht

Entgegen anders lautender Meldungen ist der Übergriff auf eine 62-jährige Frau im Templiner Jugendhaus Villa 2.0 noch nicht aufgeklärt.

In der "Villa" wurde eine Frau angegriffen.
ukk/Archiv In der "Villa" wurde eine Frau angegriffen.

Die Ermittlungen zu dem Überfall auf eine 62-jährige Frau im Templiner Jugendhaus Villa 2.0 dauern noch an. Das teilte Astrid Reinecke, Pressesprecherin der Polizeidirektion Ost auf Anfrage des Uckermark Kurier mit. Zum Ermittlungsstand machte sie keine weiteren Aussagen.

Der RBB hatte am Mittwochabend in der Sendung „Brandenburg aktuell“ verkündet, dass der Übergriff auf die Frau offenbar aufgeklärt sei. Dabei handele es sich um eine Falschmeldung, sagte Wilfried Lehmann, Leitender Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Neuruppin. In diesem Fall seien zwei Männer als Tatverdächtige identifiziert worden. „Wir haben Hinweise und prüfen, ob es einen hinreichenden Verdacht gibt“, berichtete Oberstaatsanwalt Lehmann. Ein dritter Tatverdächtiger ist nach seinen Angaben nicht identifiziert. Was ihn angehe, gebe es keine Anhaltspunkte, sagte Wilfried Lehmann.

Die mutmaßlichen Verdächtigen versuchten in einen Raum des Jugendhauses Villa 2.0 zu gelangen. Vor Ort trafen sie auf eine abgeschlossene Tür und die 62-jährige Leiterin eines Kurses des Templiner Kunstvereins. Die Männer beschimpften die Frau aggressiv, griffen sie körperlich an, entrissen ihr Handy und beschädigten es. Nach dem Übergriff verteilten sie Flyer mit rechtsextremen Parolen.

Laut Oberstaatsanwalt Lehmann wird den beiden identifizierten Tatverdächtigen gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Dafür kann es nach seinen Informationen eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren geben.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung