Geld scheint sicher:

Drohendes Aus für das Lychener Kino abgewendet

Gute Nachrichten für alle Cineasten in der Flößerstadt: Das "Alte Kino" kann Anfang kommenden Jahres digitalisiert werden. Wenn die Stadtverordneten "Ja" sagen.

Filmvorführer Markus Röwer.
Susann Moll Filmvorführer Markus Röwer.

50 000 Euro würde es kosten, damit Filme mit digitaler Kinotechnik in Lychen über die Leinwand flimmern könnten. Mit 21 600 Euro aus dem Sonderprogramm „Kinodigitalisierung“ würde das die staatliche Firma „medienboard Berlin-Brandenburg“ GmbH fördern, ein entsprechender Bescheid liegt der Stadt vor. Vor wenigen Tagen ist zudem ein Zuwendungsbescheid über 12 282 Euro aus der Filmförderungsanstalt FFA eingetroffen. Die verbleibende Differenz von circa  17 000 Euro will die Stadt aus dem Preisgeld im Landeswettbewerb für "Kinder- und Familienfreundlichkeit" dazu legen. Stimmen die Stadtverordneten diesem Ansinnen am 15. Dezember zu, könnte der Umbau der Technik bereits im Januar erfolgen. Spätestens zu den Winterferien heißt es dann mit digtitaler Technik "Film ab".