Botschafter wird "Vater" :

Eddi hat nun einen Geldgeber

Was liegt näher, als dem australischen Botschafter in Deutschland eine Patenschaft für ein Känguru zu vermitteln? Dem Angermünder Tierpark ist das gelungen.

Peter Tesch, australischer Botschafter in Deutschland, freundete sich mit seinem Patenkänkuru Eddi an.
privat Peter Tesch, australischer Botschafter in Deutschland, freundete sich mit seinem Patenkänkuru Eddi an.

Zu den beliebtesten Tieren im kleinen Familientierpark in Angermünde zählen sicher auch die Kängurus. Zum 50-jährigen Bestehen des Parks wurde nun eine von mehr als 120 Tierpatenschaften vollzogen. Diesmal bekam Eddi, ein Kängurumännchen zwei Paten: Der australische Botschafter in Deutschland, Peter Tesch, und sein Bruder Matthew haben die Patenschaft für mehrere Jahre übernommen. Ihre Vorfahren väterlicherseits sind 1863 von dem beschaulichen Günterberg nach Brisbane (Australien) ausgewandert.

Nach der Besichtigung des Tierparks erhöhte Peter Tesch spontan seinen jährlichen Geldbetrag um 50 Euro auf 150 Euro. „Die 150 soll noch einmal meine Begeisterung für den Tierpark ausdrücken und steht für die 150 Jahre, vor denen unsere Vorfahren nach Australien ausreisten“, erklärte er. Im November wird Tesch Deutschland verlassen und in seiner Heimat im Staatsdienst arbeiten.

Die Teschs reihen sich in eine große Anzahl von prominenten Paten ein: Ex-Ministerpräsident Matthias Platzeck übernahm die Obhut für Luchs Cäsar, Landrat Dietmar Schulze für ein Känguru und Angermündes Bürgermeister Wolfgang Krakow zahlt für Esel Mozi. Sie alle leisten mit ihrem Patenschaftsvertrag einen Beitrag zum Erhalt des Parks.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung