Kleingartenverein:

Erholen oder gärtnern - das ist hier die Frage

Muss der Spielhausturm jetzt wieder weichen? Junge Kleingärtner erleben nach ihrem Start eine böse Überraschung: Sie dürfen längst nicht all das errichten, was Gartennachbarn rechts und links von ihnen schon haben. Warum?

Harald Kolligss, Bernd Sperling, Martin und Mendy Raue vom Kleingartenverein "Erholung" in Templin wünschen sich weniger Restriktionen, wenn es um die Gartennutzung geht.
Sigrid Werner Harald Kolligss, Bernd Sperling, Martin und Mendy Raue vom Kleingartenverein "Erholung" in Templin wünschen sich weniger Restriktionen, wenn es um die Gartennutzung geht.

In der Templiner Kleingartenanlage "Erholung" rumort es. Immer wieder gibt es Wünsche nach neuen baulichen Anlagen: den Spielturm für Kinder, der die 1,25 Meter Höhe übersteigt; das Planschbecken, das mehr als die erlaubten 12 Quadratmeter Fläche misst; das Kleingewächshaus, das über 2,20 Meter hinausragt; den Gartenteich, der mehr als 10 Quadratmeter Fläche umfasst.

Doch was nicht schon zu DDR-Zeiten entstand, darf nicht einfach so ohne Genehmigung in einem bundesdeutschen Kleingarten neu entstehen und schon gar nicht Maximalmaße übersteigen. Und dann soll auch noch auf mindestens einem Drittel der Flächen gegärtnert werden, Obst und Gemüse wachsen.

Der Vereinsvorstand will hart bleiben, fürchtet bei einer Ausnahme eine Antragskette ohne Ende und letztlich den Verlust der gärtnerischen Gemeinnützigkeit. Ein junges Kleingärtner-Ehepaar ärgert sich über so viele Restriktionen und meint: Die Zeiten haben sich doch geändert und auch die Gründe, weshalb junge Familien einen Kleingarten haben wollen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung

Kommentare (1)

Kannte das Paar nicht die Regeln des Vereins, in dem sie Mitglied wurden? Wenn sie nun etwas ändern wollen, müssen sie innerhalb des Vereins als Mitglied eine entsprechende Satzungsänderung vorschlagen. Das ist der Weg und nicht Druck über die Zeitung auf den Vorstand aufbauen. Der kann sich gar nicht anders entscheiden, als sich an seine Satzung zu halten. Sonst handelt er rechtswidrig.