Bahnstrecke gesperrt:

Feuerwehr sucht nach Jugendlicher

Der Zugverkehr zwischen Templin und Vogelsang kam am Sonnabendnachmittag zum Erliegen. Ein verzweifeltes junges Mädchen hatte dort einen Einsatz ausgelöst.

Wegen der Suche nach einem jungen Mädchen blieb am Sonnabend die Bahnstrecke zwischen Vogelsang und Templin für mehr als eine Stunde gesperrt.
Birgit Bruck Wegen der Suche nach einem jungen Mädchen blieb am Sonnabend die Bahnstrecke zwischen Vogelsang und Templin für mehr als eine Stunde gesperrt.

Am Sonnabend ist es zu Zugausfällen auf der Regionalstrecke Templin-Vogelsang gekommen. Feuerwehrleute aus Templin hatten dort nach einem jungen Mädchen gesucht, dass sich mit Suizidabsichten auf den Gleisen befunden haben sollte. „Wir hatten uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Ein Teil lief die Bahnstrecke von Hammelspring in Richtung Templin ab. Der andere Teil machte sich von Hindenburg in Richtung Hammelspring auf die Suche“, berichtete Björn Tiebach. Die Rettungsleitstelle Nordost, so der Einsatzleiter der Feuerwehr, hatte bereits vorsorglich die Bahnstrecke vorübergehend sperren lassen.

Die Suche nach dem jungen Mädchen verlief zunächst erfolglos. Auf den Gleisen konnten die Feuerwehrleute keine Person feststellen. Allerdings war den Helfern auf einem Acker neben der Bahnlinie eine Mädchengruppe aufgefallen, die wenig später in Hindenburg angetroffen wurde. „Als die Mädchen mitbekamen, mit welchem Aufwand nach der Person gesucht worden war, brach bei einer der Jugendlichen der Damm. Sie gestand, dass wohl nach ihr gesucht wurde“, erklärte Björn Tiebach.

Einschränkungen für Fahrgäste

Für die Bahnreisenden blieb der Zwischenfall indes nicht ohne Folgen. Wie Bahnsprecher Burkhard Ahlert am Montag bestätigte, blieb die Strecke zwischen Templin und Vogelsang von 16.02 bis 17.16 Uhr gesperrt. In der Zeit waren zwei Regionalzüge von der Sperrung betroffen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung