Bürgermeisterwahl:

Flößerstadt geht ins Stechen

Da fehlten nur ganz wenige Stimmen und die Wahl in der Flößerstadt wäre entschieden gewesen. So bleibt den Lychenern die Spannung über den Wahlabend hinaus erhalten. Hier die vorläufigen Ergebnisse.

Karola Gundlach harrte im Kreise der Familie des Wahlergebnisses im Mehrgenerationenhaus.
Sigrid Werner Karola Gundlach harrte im Kreise der Familie des Wahlergebnisses im Mehrgenerationenhaus.

Karola Gundlach hätte am Wahlsonntag fast das Rennen für sich entschieden. Bei einer Wahlbeteiligung von 68,35 Prozent stimmten nach dem vorläufigen Ergebnis 930 Wahlberechtigte für die bisherige Vize-Bürgermeisterin. Das entspricht einer Quote von 49,28 Prozent.

Auf Platz 2 in der Wählergunst folgt Tobias Schween (CDU) mit 561 Stimmen, die 29,73 Prozent der abgegebenen Stimmen entsprechen. Somit wird er in die Stichwahl mit Karola Gundlach gehen.

Platz 3 geht an Sebastian Tattenberg (235 Stimmen/12,45 Prozent), Platz 4 an Falko Odening (161 Stimmen/8,53 Prozent).

Karola Gundlach zeigte sich in einer ersten Reaktion gegenüber Uckermark Kurier erleichtert, dass ihre Arbeit als stellvertretende Bürgermeisterin offensichtlich bei vielen Bürgern Anerkennung erfahren hat. Tobias Schween hofft seinerseits auf eine Mobilisierung jener Lychener zur Stichwahl, die einen Wechsel in der Stadtpolitik wollten. Schween hatte sich 2010 schon einmal zur Wahl in das Bürgermeisteramt gestellt, war damals aber mit 20,8 Prozent Sven Klemckow von Die Linke (75 Prozent) deutlich unterlegen.

Die vorgezogene Bürgermeister in Lychen war am 5. Juni 2016 notwendig geworden, nachdem Amtsinhaber Klemckow nach längerer Krankheit aus dem Amt ausgeschieden war.

Der Termin für die Stichwahl zwischen Karola Gundlach und Toobias Schwen wird voraussichtlich der 26. Juni sein.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung