Großes Bläsertreffen:

Flotte Töne in der Flößerstadt

Das Musikereignis hat in Lychen eine lange Tradition. Und auch eine Zukunft, wovon man sich am Ostersonntag überzeugen kann.

Früh übt sich: Die achtjährige Irma Cato aus Lychen lernt das Trompete spielen bei Jörg Hartzsch.
Matthias Schöppner Früh übt sich: Die achtjährige Irma Cato aus Lychen lernt das Trompete spielen bei Jörg Hartzsch.

Der Ostersonntag steht in der Flößerstadt ganz im Zeichen der Musik. Dort geht das Lychener Bläsertreffen über die Bühne. Dran beteiligen sich nicht nur die einheimischen Musiker der Lychener Tormusikanten. Zu den Mitwirkenden gehören diesmal der Templiner Fanfarenzug sowie das Neubrandenburger Stadtblasorchester und nicht zu vergessen Kinder, bei denen der gastgebende Verein der Lychener Blasmusikfreunde das Interesse an Musik geweckt hat.

Los geht es um 14 Uhr auf der Freilichtbühne. Die Organisatoren haben für die Zuschauer ein beheiztes Festzelt organisiert, damit sie nicht frieren müssen. Ab 19 Uhr laden die Musiker dann zum Tanz ins Festzelt ein. Die Lychener Feuerwehr kümmert sich um das Osterfeuer. Mit den Bläsertreffen knüpft der Verein an einer Tradition an, die einst von dem Blasmusiker Günther Bischoff begründet wurde. Bereits seit 2003 haben dessen Mitglieder die Regie für diese Treffen.