Arbeiten an Landesstraße:

Für Schwerlaster und Busse gesperrt

Auf der Landesstraße 100 bei Milmersdorf kommen große Fahrzeuge vorerst nicht mehr weiter. Grund ist ein Dammrutsch, der behoben werden muss. Der Verkehr wird umgeleitet.

Mit diesen großen Bussen darf die Verkehrsgesellschaft Uckermark das betroffene Stück auf der L100 nicht mehr befahren.
ukk/Archiv Mit diesen großen Bussen darf die Verkehrsgesellschaft Uckermark das betroffene Stück auf der L100 nicht mehr befahren.

Auf der Landesstraße 100, ein Kilometer hinter Milmersdorf in nördlicher Richtung, geht für Lastwagen ab sofort nichts mehr. "Wir mussten die Straße für Fahrzeuge ab zwölf Tonnen sperren", informierte Straßenmeister Jens Mocker. Grund für diese Maßnahme ist ein Dammrutsch, der in Ordnung gebracht werden muss. Betroffen von dieser Sperrung ist auch der Busverkehr. Man sei mit der Uckermärkischen Verkehrsgesellschaft in Gespräch, ob das Unternehmen auf dieser Strecke eventuell leichtere Fahrzeuge einsetzen könne.

Die Umleitung für den Schwerlastverkehr ist ausgeschildert. Sie führt über die L 23, dann weiter über die L 242 in Richtung Gerswalde, über die L 24 nach Haßleben und umgekehrt, so der Straßenmeister. Man sei dabei, einen Sanierungsvorschlag erarbeiten zu lassen. "Wann die Bauarbeiten beginnen, können wir jetzt allerdings noch nicht sagen", erklärte Jens Mocker. Fest steht hingegen schon, dass der entstandene Schaden nur unter Vollsperrung der Straße wieder behoben werden kann.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!