Brandschutz in der Kita:

Neue Garderobe sorgt für mehr Sicherheit

In Röddelin betreiben Eltern die Kita für ihre Kinder. Über Zulauf können sie sich nicht beschweren. Doch mit der wachsenden Kinderzahl musste das Gebäude umgebaut werden.

Das Gedrängel in der Garderobe in der Röddeliner Kita ist jetzt vorbei.
Michaela Kumkar Das Gedrängel in der Garderobe in der Röddeliner Kita ist jetzt vorbei.

Eine funkelnagelneue Garderobe samt Eingang mit Treppe hat die Röddeliner Kita „Dreikäsehoch“ jetzt. „Die war dringend nötig. Denn vorher befand sich die Garderobe mitten im Fluchtweg, was aus Gründen des Brandschutzes nicht geht“, so Kita-Leiterin Martina Schwenzer. Ganz abgesehen davon, dass es in dem schmalen Flur sehr eng war.

35 Mädchen und Jungen werden zurzeit in der Kita betreut. 40 Plätze gibt es dort laut Betriebserlaubnis insgesamt. Die Einrichtung ist offenbar beliebt. 2003 wurde sie privatisiert, Eltern übernahmen die Verantwortung dafür. Ab Mai kommen die nächsten ganz Kleinen. „Im Krippenbereich sind dann alle Plätze belegt“, so Martina Schwenzer. Vor sechs Jahren entstand für die Jüngsten ein komplett neuer Anbau.

Eltern fassen mit an

Jetzt ist die Kita erneut ein Stück vergrößert worden. Die Stadt Templin, die das Gebäude an den Verein vermietet hat, finanzierte das Vorhaben. Ganz abgeschlossen ist es noch nicht, so Marko Koch aus der städtischen Bauverwaltung. Wenn es die Witterungsbedingungen zulassen, soll der Anbau noch verputzt werden. „Außerdem erneuern wir den Stromhausanschluss.“

Um die Neugestaltung des alten Garderobenbereiches im Flur kümmert sich der Trägerverein der Kita dann selbst. Mit Unterstützung der Eltern, deren Kinder dort betreut werden. Sie haben schon signalisiert, bei den abschließenden Malerarbeiten helfen zu wollen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung