Streit auf dem Wochenmarkt:

Gemüsehändler verdrängen Konkurrenten

Der Templiner Markt sollte attraktiver werden. Der Leiter ließ daher neue Händler Stände aufbauen. Doch das führte zu ungeahnten Konflikten.

Viele Templiner freuen sich über die preiswerten und frischen Produkte am neuen polnischen Stand.
Sigrid Werner Viele Templiner freuen sich über die preiswerten und frischen Produkte am neuen polnischen Stand.

Die Nerven lagen blank bei den Stamm-Obst- und Gemüsehändlern auf dem Templiner Wochenmarkt. Sie spürten längst die gesunkene Kaufkraft der Region und die geringeren Bevölkerungszahlen auf dem Land. Drei bis vier Gemüsehändler hätten ihr Auskommen, hieß es.

Doch nun hatte sich dienstags noch ein weiterer Händler aus Polen etabliert und zu deutlich geringeren Konditionen nicht nur Bonbon und Pralinen, Käse und Butter aus polnischer Produktion an den Mann gebracht, sondern auch Obst und Gemüse. Der Marktbetreiber vor die Wahl gestellt "Die oder wir" entschied sich für seine Stammhändler. Der polnische Händler darf dienstags weiter nach Templin kommen. Aber nicht mit Obst und Gemüse.