Falscher Alarm:

Großbrand entpuppt sich als kleines Holzfeuer

Mit voller Besatzung rückte die Feuerwehr Lychen zum Firmengelände aus. Der Chef fiel aus allen Wolken wegen den unerwarteten Besuchs.

Dieser brennende Holzstapel auf einem Firmengelände war Auslöser für einen Großalarm der Feuerwehr.
Uwe Werner Dieser brennende Holzstapel auf einem Firmengelände war Auslöser für einen Großalarm der Feuerwehr.

Nicht Gutes geahnt haben dürften die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Lychen, als sie am Dienstag kurz nach 8 Uhr alarmiert wurden. Ein Großbrand in der Friedhofspromenade war ihnen gemeldet worden. Mit voller Besatzung fuhren sie los. Doch vor Ort war von einem Großbrand weit und breit nichts zu sehen. Und zu löschen gab es auch nichts.

Geschäftsführer Uwe Stiehm von Metall-Holz-Kunststoff biss in seinem Büro gerade in sein Frühstücksbrot ab und fiel aus allen Wolken wegen des unerwarteten Einsatzes wegen des angeblichen Großbrandes. „Ich möchte mal wissen, wer den Alarm ausgelöst hat.“

Dann ließ er seinen Kaffeepott stehen, sein Frühstück liegen und zeigte den „Brandherd“ hinter einer der Hallen. „Wir haben hier unter Kontrolle ein kleines Holzfeuer abgebrannt. Ich bin völlig sicher, dass alles seine Ordnung hatte und dass keine Meldepflicht vorlag“, meinte er angesichts der geringen Größe der Feuerstelle.