:

Große Anstrengungen für ein kleines Schild

Leben, lernen, spielen und entdecken im Naturpark – all das gehört zum guten Ton an der Aktiven Naturschule in Templin. Dafür engagieren sich die Schüler in mehreren Projekten. So viel Anstrengung wurde jetzt ganz offiziell belohnt.

Grundschüler Hubertus Weising (links) und Markus Höft, im Freiwilligen Ökologischen Jahr, zeigen stolz das neue Eingangsschild.
Michaela Kumkar Grundschüler Hubertus Weising (links) und Markus Höft, im Freiwilligen Ökologischen Jahr, zeigen stolz das neue Eingangsschild.

Zwei Jahre hat sich die Aktive Naturschule in Templin darauf vorbereitet, „Naturpark-Schule“ zu werden. Jetzt darf sie sich so nennen. Der Verband der Deutschen Naturparke e.V. hat die Schule mit diesem Titel ausgezeichnet. Genauso wie die Mildenberger Grundschule „Am Ziegeleipark“. Beide sind Partner des Naturparks "Uckermärkische Seen". Wer "Naturpark-Schule" werden will, der muss dafür auch etwas tun. Unter anderem nachweisen, dass Naturpark- und Umweltbildungsthemen regelmäßig im Unterricht behandelt werden. Natur und Landschaft, Kultur und Handwerk sowie Land- und Forstwirtschaft aus den Naturpark-Regionen sollen außerdem Themen in Exkursionen oder Projekttagen an der Bildungsstätte sein.

Punkten konnte die Aktive Naturschule Templin unter anderem mit der bienenfreundlichen Gestaltung ihres Schulhofes. Dafür wurden Beete angelegt, auf denen von Frühjahr bis Spätherbst Pflanzen blühen. Die Schüler kümmern sich um die Pflege genauso wie bei den selbst gepflanzten Sträuchern auf dem Pausenhof. Seit Jahren sind Naturschüler außerdem im Lychener Stadtforst willkommene Helfer beim Waldumbau.