:

Große Vogelinventur

VonBirgit BruckViele Vögel haben in diesem Jahr auf sich warten lassen. In der „Stunde der Gartenvögel“ werden sieam Wochenende auchin der Uckermark ...

Wer entdeckt die meisten Vögel? Am Wochenende werden in einer Aktion des Naturschutzbundes NABU wieder bundesweit die Gartenvögel gezählt.  FOTOs (2): NABU

VonBirgit Bruck

Viele Vögel haben in diesem Jahr auf sich warten lassen. In der „Stunde der Gartenvögel“ werden sie
am Wochenende auch
in der Uckermark beobachtet und gezählt.

Templin.Schauen Sie an diesem Wochenende doch mal, was für Vögel sich bei Ihnen so tummeln. In der „Stunde der Gartenvögel“ am Wochenende kann jeder zum Ornithologen werden. Thomas Volpers vom NABU Templin erklärt, wie es funktioniert: „Man sucht sich einen ruhigen Platz, von dem sich die Vögel gut beobachten lassen. Das kann im Garten, auf dem Balkon oder im Park sein. Man notiert die jeweils höchste Anzahl Vögel einer Art, die man innerhalb einer Stunde gesehen hat.“
In diesem Jahr sei die Situation eine besondere, denn viele Vögel seien später als sonst aus den Winterquartieren gekommen. „Einige Arten wie den Neuntöter oder die Braungrasmücke habe ich noch gar nicht gesehen“, sagt der Fachmann.
In den zurückliegenden Jahren dagegen hätten viele Vogelarten immer zeitiger angefangen zu brüten, im Schnitt 14 Tage früher. Deshalb, so Volpers, bekam der Kuckuck bei seiner Rückkehr aus dem Winterquartier oft Schwierigkeiten, wenn er geeignete – bekanntlich fremde – Nester für seinen Nachwuchs suchte. Er saß nämlich vor den Nestern von Hausrotschwanz oder Grasmücke, in denen die Jungvögel schon ausgebrütet waren. Besondere Hingucker um diese Zeit sind die Schwalben. Wenn es regnet, wird man allerdings kaum Mauersegler sehen können. Darüber klärt die Internetseite des NABU auf: „Mauersegler ernähren sich von Insekten, die sie im Flug erbeuten. Wenn es regnet, sind kaum Insekten in der Luft und es lohnt sich nicht, auf die Jagd zu gehen. Die Vögel sind also nicht regenscheu, es sind die Insekten, die kneifen.“ Dann sollte nach dem Regen noch einmal geschaut werden.
Weitere Informationen, eine Bestimmungshilfe und einen Online-Meldebogen gibt es unter www.Stunde-der-Gartenvoegel.de. Diese Bögen sind in Templin auch in der Buchhandlung Karger und im Naturkostladen zu haben. Meldeschluss für die Vogelbeobachtungen ist der 21. Mai.

Kontakt zum Autor
b.bruck@uckermarkkurier.de