Baustelle Templiner Innenstadt:

Halbseitige Sperrung ab Dienstag

Die Straßenbauarbeiten in der Templiner Innenstadt gehen weiter:  Nach Pfingsten beginnt planmäßig der nächsten Bauabschnitt zwischen Mühlentor und Goethestraße.

Straßenbauarbeiten in der Templiner Innenstadt. Die ersten Bauschilder werden aufgestellt.
Sigrid Werner Straßenbauarbeiten in der Templiner Innenstadt. Die ersten Bauschilder werden aufgestellt.

Ab Dienstag nach Pfingsten kommt es auf der innerörtlichen Umleitung durch die Templiner Altstadt zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Die Strabag rückt mit ihrer Baustelle an der Ortsdurchfahrt in der Mühlenstraße nach Pfingsten auf den Abschmitt zwischen Goethestraße und Schleusenbrücke vor.  „Dazu muss  eine halbseitige Sperrung der Straße vorgenommen werden“, kündigte Klaus Collin vom städtischen Bauamt an. "Wir bauen dann dort innerhalb einer Woche auf einer Seite teils auf dem Gehweg bis dicht an Häuser und Stadtmauer heran eine provisorische Baustraße als Asphaltspur", klärte Polier Torsten Giesecke auf. "Nach einer Woche, ab 1. Juni wird der Verkehr dann darauf umgelenkt." Besonders auf Höhe Mühlentor wird die Ortsdurchfahrt dann zu einem Nadelöhr. 

Warnung an Lkw-Fahrer

Der Busverkehr der UVG zur Nordstadt in der Lychener Straße werde aber auch in dieser schwierigen Bauphase gewährleistet. Der Pkw-Verkehr werde per Ampelregelung an der Baustelle vorbei geführt.  „Da bleibt nicht mehr Platz als die vorgeschriebenen 2,75 Meter“, warnte Klaus Collin vor allem alle Lkw-Fahrer, Holztransporter sowie landwirtschaftlichen Verkehr und Spediteure. Dieser Streckenabschnitt sei für sie zwar schon längst gesperrt, woran sich aber nicht alle Lkw-Fahrer hielten. Während der Arbeiten an diesem neuen Bauabschnitt würden größere Sattelzüge nun spätestens zwischen Roßschwemme und Mühlentor stecken bleiben. Schon der Kurvenradius an der Einbiegung der Umleitung von der Goethestraße in die Mühlenstraße könnte gefährlich werden, denn er sei zu gering, als dass große Fahrzeuge dort unbeschadet abbiegen könnten.