Töpfermarkt in Templin:

Handgemachtes lockt Besucher in die Uckermark

Kunsthandwerkliches wurde  mitten in der Kurstadt angeboten. Dieser mittlerweile traditionelle Markt wurde sozusagen als saisonverlängernde Maßnahme ins Leben gerufen.

Töpfermeisterin Petra Ludwig stellt Keramik in Crimmitschau in Sachsen her.
Michaela Kumkar Töpfermeisterin Petra Ludwig stellt Keramik in Crimmitschau in Sachsen her.

30 Töpfer und Kunsthandwerker aus der Region, aber auch verschiedenen Bundesländern sowie Ungarn und Litauen haben am Wochenende ihre Stände auf dem Marktplatz in Templin aufgebaut. Zum vierten Mal lud die Kurstadt zum Töpfermarkt ein, diesmal allein organisiert von der Tourismus Marketing Templin GmbH. Gebrauchskeramik in allen Formen und Farben, aber auch Keramik für den Garten sowie Handgemachtes aus Holz und Stoff erwarteten die Besucher. Die Zahl der teilnehmenden Töpfer und Kunsthandwerker ist allerdings zurückgegangen. Viele ihrer Kollegen nutzen die Möglichkeit, auf Märkten quasi vor ihrer Haustür präsent zu sein, so Töpfermeisterin Petra Ludwig aus Crimmitschau. "Von Sachsen bis in die Uckermark ist der Weg doch weit. Da muss man Aufwand und Nutzen im Blick behalten." Sie hat deshalb ihre Teilnahme am Töpfermarkt in Templin mit einem Abstecher an die Ostsee verbunden.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung