Gestaltungsideen gesucht:

Hier dürfen sich Sprayer ausleben

Die Buswartehäuschen in Ahrensdorf waren originell gestaltet. Sie wurden beschmiert, und danach neu verputzt. Jetzt sollen sie wieder bunt werden. Wer kann helfen?

Innen haben die Buswartehäuschen schon einen neuen Anstrich. Nun ist die Außenwand an der Reihe.
Benjamin Vorhölter Innen haben die Buswartehäuschen schon einen neuen Anstrich. Nun ist die Außenwand an der Reihe.

Gisela Bechly, Elke Polle und Edelgard Zimmermann haben im Innern der beiden Buswartehäuschen in Ahrensdorf für einen neuen Farbanstrich gesorgt. Die Frauen sind Mitglied im Förderverein Ahrensdorf. Doch die Wartehäuschen benötigen auch von außen eine Verschönerungskur. Am besten wäre es, wenn sich jemand fände, der wieder für eine originelle Gestaltung sorgt. So wie Tino Zimmermann, der sie vor fünf Jahren mit Graffiti versehen hat. Darauf zu sehen waren verschiedene Ahrensdorfer Ansichten. Das Ganze war ein Projekt, das der Förderverein Ahrensdorf mit dem Templiner Jugendhaus „Villa“ realisierte.

Vorbei war es jedoch mit der Augenweide, als Unbekannte 2014 drei riesengroße Buchstaben darüber schmierten. „Darüber haben wir uns natürlich sehr geärgert“, erinnert sich Vereinsvorsitzende Angelika Krause. Dass die Stadt für eine Neugestaltung sorgt, sei aus Kostengründen nicht drin gewesen. „Wenigstens wurden die Wände aber durch den Wirtschaftshof neu verputzt. Die Farbe im Innern wurde uns auch zur Verfügung gestellt.“ Nun sucht der Förderverein nach Sprayern, die sich für eine Gestaltung der Außenwände der Warthehäuschen interessieren. Kontakt: 039886 66281