Baustelle Mühlenstraße:

Hier sind Lastwagen verboten

An der Ortsdurchfahrt Templin wird derzeit gebaut. Eine Durchfahrt – bei halbseitiger Sperrung im Bereich des Mühlentores – ist nur noch für Pkw möglich. Lkw-Fahrer, die sich dort durchschlängen wollen, müssen mit teuren Konsequenzen leben.

Die Bauleiter sind frustriert. Immer wieder schlängeln sich Lkw durch die Baustelle und gefährden so auch die Bauarbeiter.
Sigrid Werner Die Bauleiter sind frustriert. Immer wieder schlängeln sich Lkw durch die Baustelle und gefährden so auch die Bauarbeiter.

Die Bauarbeiten an der Ortsdurchfahrt in Templin gehen in eine nächste, eine heiße Phase. Jetzt müssen sich bei halbseitiger Sperrung Autos, Busse, Bauarbeiter und Baufahrzeuge, Archäologen und Fußgängerdie schmale Durchfahrt teilen. Die Bauleitung von Strabag und Landesbetrieb für Straßenwesen warnen Lkw-Fahrer davor, das Fahrverbot durch die Templiner Innenstadt zu missachten.

Die Polizei kontrolliert regelmäßig und bittet all jene zur Kasse, die die vorgeschriebene Umleitung ignorieren und versuchen, irgendwie doch durch den Baustellenabschnitt zwischen Goethestraße und Mühlentor zu kommen. Denn genau solch ein verkehrswidriges Verhalten berge viele Risiken, nicht nur für die Lkw-Fahrer, sondern auch für die Bauarbeiter und den übrigen Umleitungsverkehr. Fahrzeuge mit Überbreite oder Überlänge stoßen möglicherweise Warnbaken in die Baugruben und bringen die Ampelphasen durcheinander, sorgen letztlich für Megastau. Und für Begegnungen zweier Lkw seien vor allem die rechtwinkligen Kurven in der historischen Altstadt nicht ausgelegt.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung