Kunstwerk geraubt:

Hirsch vom Sockel geholt

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts stand die Skulptur vor dem Jagdschloss Hubertusstock. Jetzt ist sie von der ehemaligen Residenz von DDR-Staatschef Erich Honecker in der Schorfheide spurlos verschwunden.

Jetzt röhrt er nicht mehr. Diebe haben eine Hirsch-Skulptur vor dem Jagdschluss Hubertusstock in der Schorfheide gestohlen.
Wolfgang Kumm Jetzt röhrt er nicht mehr. Diebe haben eine Hirsch-Skulptur vor dem Jagdschluss Hubertusstock in der Schorfheide gestohlen.

Das Jagdschloss Hubertusschloss in Joachimsthal ist um ein Fotomotiv ärmer. Die Nachbildung eines röhrenden Hirsches, die vor dem Anwesen gestanden hat, ist verschwunden. Im Schutze der Dunkelheit wurde sie von unbekannten Dieben gestohlenen, informierte am Donnerstag die Polizeidirektion Ost. Am Mittwoch stand sie noch bis 18.30 Uhr an ihrem Platz. Gegen 23 Uhr mussten die Eigentümer des prominenten Jagdschlosses, das einst DDR-Staatsratschef Erich Honecker als Jagdsitz diente, feststellen, dass sie fehlt.

Wie das die Diebe bewerkstelligt haben, ist bislang noch ein Rätsel. Immerhin ist Statue circa zwei Meter groß. Sie war einst von König Friedrich Wilhelm IV. in Auftrag gegeben worden und ist rund 150 Jahre alt. Die Polizei beziffert den materiellen Schaden mit circa 3000 Euro. Der ideelle Schaden für Anwesen dürfte indes höher sein. Die Ermittlungen zum Diebstahl hat die Kriminalpolizei der Inspektion übernommen. 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung