Grunewalder Parkstraße:

Holperpiste wird angebaggert

Wieder bestimmen Straßenbaufahrzeuge das Geschehen auf der Grunewalder Ortsdurchfahrt: Die Tage des letzten maroden Teils der Strecke scheinen endlich gezählt.

Bevor in der Grunewalder Parkstraße mit den Kanalarbeiten für die Regenentwässerung begonnen werden kann, müssen erst einmal das alte Pflaster samt Gehweg verschwinden.
Michaela Kumkar Bevor in der Grunewalder Parkstraße mit den Kanalarbeiten für die Regenentwässerung begonnen werden kann, müssen erst einmal das alte Pflaster samt Gehweg verschwinden.

Alles muss raus –  in der Grunewalder Parkstraße. Die soll nun endlich neu gebaut werden. Noch sind Mitarbeiter der Firma Rask Brandenburg GmbH damit beschäftigt, das alte Pflaster aufzunehmen und den früheren Gehweg abzureißen. Dann beginnen die Kanalarbeiten für die Regenentwässerung.

Die ist auch dringend notwendig, weiß Jörg Garnitz. Der Grunewalder Tischlermeister, der in der Parkstraße wohnt und seine Werkstatt hat, freut sich, dass die Tage, in denen es bei Starkregen „Land unter“ in der Straße hieß, in naher Zukunft gezählt sind. Bald vorbei die Zeiten, in denen das Wasser aus riesengroßen Pfützen an die Häuser schwappt, wenn Autos auf dem ausgefahrenen Pflaster unterwegs sind. Mehr als Ausbesserungsarbeiten zu DDR-Zeiten seien an dem Streckenabschnitt in den vergangenen Jahren nicht passiert, erzählt Jörg Garnitz. Er muss das wissen, schließlich ist der Handwerker gebürtiger Grunewalder. „Und eine neue Straße steht dem ganzen Dorf gut zu Gesicht“, freut er sich.

Bis Mitte Dezember sollen die Bauarbeiten Geschichte sein. So lange werden die Grunewalder die Umleitung über die Bundesstraße 109 und die Landesstraße 215 leben müssen. Die Einschränkungen, die mit dem Straßenbau und der Vollsperrung verbunden sind, nimmt Jörg Garnitz in Kauf, auch als Unternehmer. „Das lässt sich in Absprache mit dem Baubetrieb alles regeln.“ Der Grunewalder hofft jetzt nur, dass sich der Winter diesmal nicht zu früh blicken lässt und die Bauarbeiten ausbremst, sodass sie erst im nächsten Jahr beendet werden können.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung