Bürgermeister unterbreitet Vorschlag:

Hundeplatz mitten im Zentrum

Die Diskussion ist eröffnet. Die Kurstadt Templin will nicht nur nett zu Zweibeinern, sondern auch zu Vierbeinern sein. In der Diskussion denkt man neben Hundetoiletten und Hundestrand jetzt auch über eine Neuerung nach.

Immer an der Leine, welchem Hund gefällt das schon?
Sigrid Werner Immer an der Leine, welchem Hund gefällt das schon?

Braucht Templin eine weitere Hundefreilauffläche? Am Mittwochabend stellte Bürgermeister Detlef Tabbert die Frage in den Raum. Die Stadt würde versuchen einen solchen umzäunten Hundeplatz in Altstadtnähe auszuweisen. Zwischen Akzisehaus und Busbahnhof gäbe es eine nicht genutzte städtische Fläche, die man umzäunen könnte. Die Stadtverordneten sind aufgefordert, sich Gedanken zu machen, ob sie solch ein Angebot überhaupt schaffen wollen.

Bislang gilt eine Grünfläche am Rande der Stadt, am äußersten Ende des Gewerbegebietes Süd als Auslauffläche für Hunde. Daneben gibt es den Hundeplatz des Templiner Hundesportvereins in der Feldstraße mit regelmäßigen Trainingszeiten, bei denen Besucher willkommen sind.

Die Stadtväter haben bei ihrer Überlegung vor allem ältere Hundebesitzer und Gäste der historischen Altstadt im Auge, die gern auch in Stadtnähe ihren pflastermüden Vierbeinern mal ein bisschen Auslauf gönnen wollen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung