Verhängnisvolle Verkehrskontrolle:

Im gestohlenen Wagen erwischt

Ein Autofahrer hatte offenbar nicht damit gerechnet, dass die Polizei nachts Fahrzeuge aus dem Verkehr zieht und kontrolliert. So endete seine Fahrt in Haßleben.

Eine nächtliche Verkehrskontrolle wurde einem Autofahrer in Haßleben zum Verhängnis, der in einem gestohlenen Toyota unterwegs war.
Joern Pollex Eine nächtliche Verkehrskontrolle wurde einem Autofahrer in Haßleben zum Verhängnis, der in einem gestohlenen Toyota unterwegs war.

Diesen Autodiebstahl konnten Polizisten vereiteln. Im uckermärkischen Haßleben hielten die Beamten einen Toyota-Fahrer an. Als sie den Mann und das Fahrzeug kontrollieren wollten, wurden sie stutzig: Der Mann saß mit Handschuhen hinter dem Lenkrad, ein Indiz, was sie misstrauisch werden ließ.

Tatsächlich zeigte eine Überprüfung der Fahrzeugdaten, dass da etwas nicht stimmt. Der Wagen war in Berlin angemeldet, fuhr aber mit UM-Kennzeichen. Es stellte sich heraus, dass der Pkw in der Hauptstadt gestohlen worden war. Nach Angaben der Polizei wusste der Halter noch nicht einmal etwas davon. Bei den Kennzeichen handelte es sich um sogenannte Dubletten, wie sie von Fahrzeugdieben sehr oft verwendet werden. Ob der in Haßleben gestellte Autofahrer den Wagen auch gestohlen hat, müssen jetzt die Ermittlungen der Kriminalpolizei zeigen. Der Mann wurde festgenommen, das Auto sichergestellt.