Historisches Bauwerk:

In Templiner Wahrzeichen beherbergt Handwerk der Vorfahren

Die Schlüssel sind übergeben: Ein gemeinnütziger Verein hat die Räume im Berliner Tor gemietet. Bis 13. Dezember ist großes Putzen angesagt, bevor nach zwei Jahren Besucherabstinenz wieder die ersten Gäste willkommen geheißen werden.

Im Berliner Tor wollen Profis alte Handwerkstechniken vorstellen und Interessierte zum Mitmachen einladen.
Michaela Kumkar Im Berliner Tor wollen Profis alte Handwerkstechniken vorstellen und Interessierte zum Mitmachen einladen.

Das Berliner Tor in Templin, eines von drei imposanten Bauwerken in der Stadtmauer, strahlt Geschichte aus. Leider nur von außen, denn drinnen blieb das Gebäude über zwei Jahre ungenutzt. Das ändert sich jetzt. Annekatrin Scheibe und ihre Mitstreiter von der Interessengemeinschaft „Altes Handwerk“ (IG) aus Ringenwalde haben es von der Stadt gemietet.

Mit ihrem Verein wollen die Mitglieder eine Lanze für Kunst und Kultur, Heimatpflege und traditionelles Brauchtum brechen. Kaum ein anderer Ort erscheint ihnen geeigneter als die Räume dieses geschichtsträchtigen Tores. Am 13. Dezember wollen sie dort um 10 Uhr die ersten Gäste willkommen heißen. Sie können erleben und natürlich auch selbst ausprobieren, wie Weben, Körbeflechten und Spinnen von Menschenhand funktioniert und außerdem etwas über die Nutzung von Naturrohstoffen erfahren. Bestimmt ein interessantes Angebot für Kinder und Jugendliche, hoffen Annekatrin Scheibe und Vereinsmitglied Frank Viohl. „Dienstags, freitags, sonnabends und sonntags werden wir künftig von 10 bis 16 Uhr geöffnet haben“, bietet Annekatrin Scheibe an.

Templins Bürgermeister Detlef Tabbert ist froh über die neue sinnvolle Nutzung der Räumlichkeiten im Berliner Tor. „Was kann man mehr wollen, als dass der Dornröschenschlaf dort im wahrsten Sinne des Wortes beendet ist?“ Zumal, wenn das historische Gebäude selbst und die Nutzungsidee wie in diesem Fall so gut miteinander harmonieren. „Davon haben sowohl Einheimische als auch Touristen etwas“, findet das Stadtoberhaupt.

Telefon: 0152 22411293