Vorgartenstreit:

Jahrelang gepflegt und nun abkassiert?

Viele Flächen vor den Häusern in Annenwalde liegen auf städtischem Grund. Das störte für geraume Zeit niemanden und die Hausbesitzer sorgten für ein schönes Antlitz. Doch eine Bürgeranfrage bringt die Idylle ins Wanken.

Der üppig dekorierte Vorgarten vor dem Gasthaus auf städtischem Grund war die letzten 100 Jahre schon immer Biergarten, sagen alte Annenwalder.
Sigrid Werner Der üppig dekorierte Vorgarten vor dem Gasthaus auf städtischem Grund war die letzten 100 Jahre schon immer Biergarten, sagen alte Annenwalder.

Die Annenwalder sind in Aufruhr wegen einer Frage. Jutta Sajons vom Densower Landfrauenverein wollte auf der letzten Ortsbeiratssitzung wissen, ob die Vorgarten-Gestaltung der Gaststätte „Kleine Schorfheide“ auf möglicherweise städtischem Grund zulässig ist.  Angeblich, weil Gäste moniert hätten, dass es etwas zu viel des Guten sei. Wenn offene Eigentumsfragen in der Niederschrift einer Sitzung auftauchen, erhalte die Verwaltung einen Handlungsauftrag, erklärte Fachbereichsleiterin Thekla Seifert. Die Prüfung ergab: Der Vorgarten der Gaststätte und viele andere Hausgrundstücke im Ortsteil liegen zum Teil auf städtischem Grund. „Da müssen wir automatisch einen verwaltungstechnisch einwandfreien Zustand herstellen“, sagte sie. Das bedeute: Entweder die Hausbesitzer kaufen oder pachten die Flächen.

Über hundert Jahre lang werden die Flächen schon gepflegt

Die Stadt entschied sich – wie in anderen Templiner Ortsteilen schon praktiziert – eine Pacht von 0,31 Euro pro Quadratmeter vorzuschlagen. Das seien um die zwölf Euro je Grundstück, so Seifert. Die Annenwalder rebellierten dennoch. Man wolle nicht in Sippenhaft genommen werden, machte Karl Bauch deutlich. Bestimmt schon hundert Jahre würden über Generationen hinweg die Anwohner die städtischen Flächen vor ihren Häusern pflegen, erinnerte Joachim Krempig. Was passiere, wenn Bürger ihre Vorgärten nicht pachten und nun nix mehr machen? Wie sehe es mit der Haftpflicht aus, wollte Marko Herm wissen. Müssen die Betroffenen zur Pacht auch das Beschneiden der Bäume in den Vorgärten bezahlen, fragte Paul Hoffmann. Thekla Seifert will die Details nun prüfen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung