:

Jetzt wird’s nochmal eng

Templins größte Baustelle ist wieder ein Stück weiter gewandert. Nun schlängelt sich der Verkehr durch ein Nadelöhr in der Innenstadt. Er soll über eine Behelfsspur am Baugeschehen vorbei rollen. Autofahrer sollten Geduld mitbringen.

Noch ist die Behelfsspur nicht fertig. Busse und Autos, die von dieser Seite der Goethestraße aus auf die Mühlenstraße wollen, müssen noch einen weiten Bogen machen.
Michaela Kumkar Noch ist die Behelfsspur nicht fertig. Busse und Autos, die von dieser Seite der Goethestraße aus auf die Mühlenstraße wollen, müssen noch einen weiten Bogen machen.

Ganz so zügig wie erhofft, schlängelte sich der Verkehr am ersten Tag auf dem letzten Bauabschnitt der Mühlenstraße zwischen Goethestraße und Schleusenbrücke dann doch nicht durch das Nadelöhr. „Aus Richtung Lychen gab es keine Probleme“, so der Templiner Klaus-Dieter Kleiß. Wohl aber stadtauswärts. Zwischenzeitlich hätten sich dort lange Schlangen gebildet. Die Hauptverkehrsader der Kurstadt – eine Landesstraße – wird von Grund auf saniert.

Es gibt aber noch Spielraum, um die beschriebene Situation etwas zu entschärfen. „Bei den Ampeln kann noch nachreguliert werden“, so Marcus Thiedig, Mitarbeiter in der städtischen Bauverwaltung, auf Nachfrage. Mit dem Ziel, dass die Grünphase an der Ampel in der Goethestraße länger dauert, sodass mehr Fahrzeuge den einspurigen Abschnitt in der Mühlenstraße passieren können. Der Rückstau wäre dadurch nicht so groß. Darüber werde man sich mit dem Verkehrsplaner verständigen, kündigte Marcus Thiedig am Mittwoch an.

Behelfsfahrbahn wird gebaut

Eine einspurige Behelfsfahrbahn entsteht gerade in der Mühlenstraße. Dort wird innerhalb einer Woche eine provisorische Straße als Asphaltspur gebaut. Ab dem 1. Juni wird der Verkehr darauf umgelenkt. Eine Ein- und Ausfahrt in die Goethestraße auf der Mühlentorseite ist dadurch nicht mehr möglich.

Die Schinkelstraße ist vom Markt aus gesehen zur Sackgasse geworden. Für Pkw-Fahrer, die das Anstehen an der Ampel vor dem 208  Meter langen Bauabschnitt umgehen wollen, steht die Ziegeleibrücke zur Verfügung. Die Stadt hatte sie als Entlastung für den Verkehr frei gegeben.