:

Kein Mathe oder Deutsch, dafür Musik und Akrobatik

Was ist eigentlich ein Crashkurs? Am Templiner Gymnasium heißt so eine traditionelle Talentshow.  

Immer schön im Rhythmus und cool bleiben, galt für diese beiden Talente.
Stefan Rikken Immer schön im Rhythmus und cool bleiben, galt für diese beiden Talente.

Dass ein Abiball so richtig Geld kostet, wussten die Abschlussjahrgänge am Gymnasium Templin immer schon. Doch Banknoten zu drucken war niemandem ganz geheuer und von Aktien hatte der Großteil auch keine Ahnung. Um trotzdem irgendwie an Geld zu kommen, rief einer dieser Abschlussjahrgänge den Crashkurs ins Leben - als eine Talentshow der Schule, die nicht nur Spaß macht, sondern auch die Münzen klimpern lässt. Mittlerweile ist der Crashkurs unter der souveränen Leitung von Französischlehrerin Nina Göde eine Tradition geworden. Bei der diesjährigen Show legten sich alle Protagonisten so richtig alle so richtig ins Zeug. Mit Erfolg, im doppelten Sinne. Nicht nur, weil sich die Kassen des Abijahrgangs langsam füllen, ganz legal, ohne Gelddruckerei oder Aktiengeschäfte.