Gefährliche Situation:

Kiefernbäume in Flammen

Über 70 Kameraden aus Ortswehren der Stadt Templin kämpften auf einem ehemaligen Militärgelände gegen das Feuer an.

Nachlöscharbeiten am Sonnabendmorgen.
Sigrid Werner Nachlöscharbeiten am Sonnabendmorgen.

Noch Sonnabendfrüh sind Kameraden aus Ortswehren der Stadt Templin im Großeinsatz auf einer ehemaligen Militärfläche. Bereits Freitagabend wurden 72 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus sechs Ortsteilen der Stadt Templin zu einem Waldbrand in einem 30-jährigen Kiefernbestand zwischen Grunewald und Vietmannsdorf gerufen. Circa zwei Hektar Wald standen auf dem unwegsamen, von Gräben durchzogenem Gelände in Flammen.

Über vier Stunden versuchten die Rettungskräfte mit 14 Einsatzfahrzeugen, darunter vier Tanklöschfahrzeuge, das Feuer zu löschen. Am Sonnabendmorgen waren Kameraden aus Vietmannsdorf und Dargersdorf erneut zu Nachlöscharbeiten im Einsatz. Das Wasser musste aus vier Kilometern Entfernung herangeholt werden.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!