Votum zeichnet sich ab:

Kirchplatz soll grüner, aber kein Stadtwald werden

Zuerst hatten die Leser des Uckermark Kurier abgestimmt. Nun liegt die Entscheidung zur künftigen Kirchplatzgestaltung bei den Stadtverordneten.

Was kommt auf diese Brache neben dem Brunnen? 93 Leser des Uckermark Kurier hielten mit ihrer Meinung zur Gestaltung des Kirchvorplatzes nicht hinterm Berg.
Sigrid Werner Was kommt auf diese Brache neben dem Brunnen? 93 Leser des Uckermark Kurier hielten mit ihrer Meinung zur Gestaltung des Kirchvorplatzes nicht hinterm Berg.

93 Leser des Uckermark Kurier - viele davon bei einer Online-Abstimmung - waren dem Aufruf ihrer Heimatzeitung und der Stadtverwaltung gefolgt, ihr Votum abzugeben für die künftige Gestaltung des Kirchvorplatzes in Templin. Zwei Varianten standen zur Auswahl. 

Im Bau- und im Wirtschaftsausschuss folgte man nach reger Diskussion dem Leservotum und sprach sich letztlich mehrheitlich für Variante 1 c aus, bei der eine gestaltete Grünfläche in den Grenzen des mittelalterlichen Straßenverlaufes angelegt werden soll. Diese soll umsäumt werden von Wegbegrenzungen, Infotafeln, Sitzgelegenheiten und neuen Bäumen.  Außerdem könnte der dem Platz zugewandte Giebel des nebenstehenden Wohnblocks ein Graffiti mit einer historischen Ansicht der Mühlenstraße erhalten.

Am 17. Dezember könnte die Entscheidung der Stadtverordneten fallen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung