Verkehrsberuhigung passé:

Landkreis streicht Tempo 30 im Erholungsort

Seit Juli galt für Lkw in der Lychener Innenstadt Tempo 30. Die Hoffnung der Anwohner, dass diese Regelung von Dauer ist, hat sich nicht erfüllt. Der Kampf um eine Verkehrsberuhigung im staatlich anerkannten Erholungsort geht jetzt in eine neue Runde.

Bis vor wenigen Tagen sollten diese Schilder in Lychen für mehr Ruhe und Sicherheit sorgen, jetzt sind sie weg. Die Laster sind geblieben.
Birgit Bruck Bis vor wenigen Tagen sollten diese Schilder in Lychen für mehr Ruhe und Sicherheit sorgen, jetzt sind sie weg. Die Laster sind geblieben.

Die Schilder sind weg. Und damit ist es seit Anfang der Woche wieder vorbei mit der Geschwindigkeitsbeschränkung für Lkw in der Lychener Innenstadt. Die Straßenverkehrsbehörde hatte im Sommer diese Geschwindigkeitsbeschränkung in den Orten entlang der Landesstraße 15 zwischen Prenzlau und Lychen genehmigt. Grund war die Vollsperrung der B 198 in Bredenfelde, die vor allem Laster auf die L 15 als Umleitung ausweichen ließ. Kürzer und schneller als die offiziell ausgewiesene und deshalb sehr beliebt unter den Brummi-Fahrern. Das sorgte auch in Lychen für schlaflose Nächte und Risse in Hauswänden, der Uckermark Kurier berichtete. Der Verkehr über die B 198 rollt seit einiger Zeit wieder, die Frist für Tempo 30 ist abgelaufen. Die Bemühungen der Stadt Lychen, die Geschwindigkeitsbegrenzung dauerhaft genehmigt zu bekommen sind damit gescheitert. Wieder einmal.

Eine Verkehrsberuhigung im staatlich anerkannten Erholungsort fordert dagegen das neuen Tourismuskonzept des Ortes. Auch der Landesfachbeirat hatte eine entsprechende Empfehlung im Interesse von Urlaubern und Anwohnern gegeben. „Wir lassen nicht locker“, betont Bürgermeister Klemckow und hofft auf ein Einsehen in der Kreisstadt. Am 13. Dezember soll dort mit einem Gespräch der Kampf um Tempo 30 in Lychen in eine neue Runde gehen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung