Trio im Dilemma:

Mehrfache Strafanzeigen nach illegaler Schießerei

Weil sie es mit den Gesetzen nicht so genau nahmen, gerieten drei Männer in Schwedt mit der Polizei in Konflikt.

Nach Zeugenhinweisen erwischten Polizisten in Schwedt drei Männer bei einer illegalen Schießerei. Dabei stellte sich heraus, dass sie noch mehr auf Kerbholz hatten.
Jens Wolf Nach Zeugenhinweisen erwischten Polizisten in Schwedt drei Männer bei einer illegalen Schießerei. Dabei stellte sich heraus, dass sie noch mehr auf Kerbholz hatten.

Einfach mit einer Waffe losziehen – auch wenn es nur eine Luftdruckwaffe ist – und in der Kiesgrube damit zu schießen, das wurde drei Männern in Schwedt zum Verhängnis. Einen solchen Fall hatten Zeugen in der Kiesgrube an der Vierradener Chaussee beobachtet und die Polizei informiert.

Tatsächlich bestätigten sich die Angaben. Polizisten trafen dort drei einheimische Männer im Alter von 23, 31 und 32 Jahren an und kontrollierten sie. Dabei kam ein Delikt nach dem anderen zum Vorschein. So fanden die Beamten nach Polizeiangaben in einem Opel Vectra zwei griffbereite Messer. Auch Betäubungsmittel und entsprechende Utensilien entdeckten die Uniformierten bei dem Trio. Außerdem musste der 31-Jährige einräumen, mit dem Opel an den Ort des Geschehens gefahren zu sein, obwohl er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist.

Jetzt ermitteln Kriminalisten der Inspektion Uckermark in dem Fall. Die Männer müssen sich wegen des Verstoßes gegen das Waffen- sowie das Betäubungsmittelgesetz verantworten, der 31-Jährige zusätzlich wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung