:

Mit High-Tech-Nase Gaslecks aufgespürt

Zwischen Flieth-Steglitz, Gramzow und Zichow wird ab 24. August Meter für Meter nach Lecks abgesucht. Dazu müssen Privatgrundstücke bertreten werden.

Mathias Fröbrich und Andy Wilker kontrollieren in den nächsten Woche die Erdgasleitungen in Gramzow, Flieth-Stegelitz und Zichow.
EWE Netz Mathias Fröbrich und Andy Wilker kontrollieren in den nächsten Woche die Erdgasleitungen in Gramzow, Flieth-Stegelitz und Zichow.

Die EWE NETZ GmbH beginnt am 24. August mit der Netzüberprüfung in der Uckermark. Die Kontrolle der rund 45 Kilometer Erdgasleitungen in den Gemeinden Gramzow, Flieth-Stegelitz und Zichow wird etwa zwei Wochen dauern.

Der Netzeigentümer bittet daher um Verständnis, wenn für die Prüfarbeiten Grundstückseinfahrten und Gärten betreten werden müssen. „Wir kontrollieren jeden Meter Leitung, um eine mögliche Leckage auszuschließen“, so der Bezirksmeister Uwe Matzdorf. Sollte eine Gasleitung auch nur eine minimale Undichtigkeit aufweisen, steigt das Erdgas an die Oberfläche. „Wir nehmen es dann dort mit Hilfe einer Art High-Tech-Nase wahr“, so Uwe Matzdorf. Das Messgerät bestehe aus einem langen Stab mit einem weichen Plastikteppich. „Sobald der Methan-Anteil pro Kubikmeter Luft höher als ein Hunderttausendstel ist, piept das Gerät“, erklärt der Bezirksmeister.

Bei Unsicherheiten oder Nachfragen ist die Bezirksmeisterei in Bad Freienwalde der richtige Ansprechpartner

Telefon 03344 4284420